Bahnhöfe und Fahrdynamik der Zugbildung by Dr.-Ing. Wilhelm Müller (auth.)

By Dr.-Ing. Wilhelm Müller (auth.)

Show description

Read or Download Bahnhöfe und Fahrdynamik der Zugbildung PDF

Similar german_4 books

Höhere Mathematik 1: Differential- und Integralrechnung Vektor- und Matrizenrechnung

Das Standardwerk für Ingenieure, Naturwissenschaftler und Informatiker jetzt in der 6. Auflage: Band 1 des zweibändigen Lehrbuchs Höhere Mathematik. Neben dem üblichen Vorlesungsstoff bieten die Autoren auch weiterführende Anregungen. Dieser Band umfasst neben Differential- und Integralrechnung für Funktionen in einer und mehreren reellen Variablen auch Vektoranalysis, Integralsätze und die n-dimensionale Vektor- und Matrizenrechnung.

Additional info for Bahnhöfe und Fahrdynamik der Zugbildung

Example text

H. Quer chuitt cine GUtcrschuppcns. hineinragen. Deshalb ist die Daehneigung mogliehst flach. Die Dacheindeekung besteht aus Schiefer, Blech oder Pappe. Die Daehstuhle sind bei kleineren oder mittleren Schuppen aus Holz, bei groBeren aus Stahl. Sie konnen durch Saulen gestiitzt werden und ermoglichen dadurch eine ubersichtliche Teilung des InnenraU111es. Der SchuppenfuBboden und die Ladesteige ruhen bei Hohllage auf Holzoder Stahlbetonbalken. Die Yerkehrslast ist 1000-1500 kgj1112. Auf den Balken liegen 6 em starke Dielen.

48). 6. Freiladegleise. Die Gesamtlange del' Ladegleise muB die gleichzeitig aufzustellenden , iVagen untel'zubringen gestatten. ZweckmaBig wird dabei eine einmalige Zustellung am Tage vorausgesetzt. Dem allmahlichen Anwachsen des Verkehrs sowie dem Anschwellen zu Zeiten starksten Verkehrs ist durch Zuschlage Rechnung zu tragen. Letztel'e liegen nach den ortlichen Verhaltnissen zwischen 20 und 100 %. Gegebenenfalls konnen sie durch mehl'maliges tagliches Zustellen niedriger gehalten werden. Die Lange del' Ladegleise an den FreiladestraBen und den Rampen wird wie folgt bestimmt: Del' Wagenladungsverkehl' ist nach vorigem in kleinbauerlichen landwirtschaftlichen sowie in landwirtschaftlichen industl'iellen Gebieten 9/ 10 Gj [t/Jahr].

31. Per onen · unll Oepackbahn leig. die Anlage von Gepackaufziigen an jedem Bahnsteigende. Das setzt voraus, daB die Schienenoberkante 6,2 m besser 6,5 m hoher als der FuBboden des E. G. liegt 29 A. Die baulichen Anlagen fur den Personenverkehr. und daB Ietzteres 6 m von der Stiitzmauer, die die hochgelegenen Bahnsteige begrenzt, abgeriickt ist. Auf diesem Zwischenraum konnen dann die Langsfahrten der Gepackkarren an der Stiitzmauer entlang von der Gepackabfertigung A Abb. 32 a--

Download PDF sample

Rated 4.02 of 5 – based on 20 votes